Autorinnen und Autoren

Hier finden Sie einen alphabetischen Überblick über die Autorinnen und Autoren.

Honoré de Balzac (1799-1850)

Honoré de Balzac war vor seinem großen Erfolg als Romancier um 1830 Redakteur der Pariser Zeitschrift “La Mode”. In seinen Essays und Kolumnen befasste er sich, wie auch in seinen späteren Romanen, mit der Mode und den Sitten der feinen Gesellschaft zwischen Restaurationszeit und Julirevolution.

Der Workaholic veröffentlichte mehr als 90 Romane, außerdem Erzählungen, Theaterstücke und Reiseberichte und gab mehrere, allerdings kurzlebige, Literatur- und Gesellschaftszeitschriften heraus.

Bücher:

Elizabeth Hawes (1903-1971)

Elizabeth Hawes war in ihrem bewegten Leben Designerin, Journalistin, Gewerkschafterin und Feministin. Nach einem Aufenthalt in Paris als Zeichnerin an den Laufstegen der Haute Couture und als Modekolumnistin für den legendären New Yorker, eröffnete sie 1928 in New York ihren eigenen Modesalon. Ihre Mode für aktive, moderne Frauen, heute im Metropolitan Museum of Art, verband Eleganz mit Bequemlichkeit und Funktionalität.

Im Zweiten Weltkrieg arbeitete sie einige Monate als Mechanikerin in einer Flugzeugfabrik (und schrieb ein Buch darüber) und verfasste eine Mode- und Ratgeberkolumne für eine linke Zeitung. Ihr Engagement für die Belange von Frauen, unter anderem in der Detroiter Automobilarbeiter-Gewerkschaft, machte sie in der McCarthy-Ära verdächtig. Sie starb 1971 in prekären Verhältnissen im Hotel Chelsea in New York.

Bücher:

Christine Schubarth

Foto: privat

Christine Schubarth, geboren 1951 in Wuppertal, studierte in Bielefeld Soziologie, Psychologie und Geschichte. Sie arbeitet als Supervisorin mit Teams, Organisationen und Einzelnen. Nach fachlichen Veröffentlichungen zu Kommunikation und Beratung erzählt sie in „Auf Tuchfühlung – Kleidergeschichten aus den 50er und 60er Jahren” von Menschen und ihren Gefühlen in einer zurückliegenden Zeit, die sich von der heutigen stark unterscheidet und gleichwohl fortwirkt.

Kontakt zur Autorin: cschubarth@texte-und-textilien.de

Bücher:

Meike Rensch-Bergner

Foto: Melinda Stokes

Meike Rensch-Bergner schreibt seit mehr als zehn Jahren über die Themen Körperakzeptanz, Feminismus und DIY. Schon ihr erstes Buch „Das Uschi-Prinzip“ wurde 2004 zum Bestseller. 2015 war sie Teilnehmerin der Nähsendung „Geschickt eingefädelt“ auf VOX. Sie ist Autorin zweier Standardwerke über Schnittänderungen für Hobbyschneiderinnen („Passt perfekt“,„Passt perfekt Plus-Size“).

In ihren Online- und Offlinekursen, Workshops und Vorträgen verbindet sie das Nähen der eigenen Bekleidung und die Schnittanpassung mit den Themen Stilfindung und Körperakzeptanz. Ihr Podcast „Passt“ erscheint seit 2018 und erforscht mit wechselnden Gästen die Zusammenhänge zwischen Körper, Kleidung, Politik, Feminismus und Handarbeit.

Webseite der Autorin: Crafteln.de

Webseite zum Buch: Abschaffungderproblemzonen.de

Bücher: